Die Augen sind auf.

So richtig sehen können die Kleinen zwar noch nichts, aber die Augen sind schon mal auf. Da die Bewegungen schon oft an ein Hundegehen erinnern, wäre es von der Natur her durchaus angebracht, dass die Hundebabys auch sehen können, wohin sie laufen. Aber das dauert wohl noch einen Moment. Wenn eine Wand der Wurfbox erreicht ist, müssen die Kleinen also erkennen, dass ihre Welt hier zu Ende ist und eine Bewegung in eine andere Richtung sehr sinnvoll ist.

Wenn die Mama Askanti in die Wurfbox geht, und das macht sie vorbildlich und mit großer Regelmäßigkeit, dass können die Kleinen schon mal im Rücken der Mama unter dem Druckschutz landen. Dann erkennen sie aber, dass die Milchbar auf der anderen Seite ist und machen sich zielstrebig auf den Weg.

Der friedliche Eindruck täuscht übrigens nicht, die Kleinen sind total zufrieden. Da gibt´s fast kein Quengeln, außer, einer hat mal aus Versehen die Wurfbox verlassen. Dann gibt´s solange eine laute Meldung, bis wir das kleine Wesen wieder reingesetzt haben. Na ja, von wegen klein, alle wiegen inzwischen deutlich über ein Kilogramm.

Die Gewichtszunahme verläuft also weiterhin vorbildlich, inzwischen sind alle sechs bereits zum ersten Mal entwurmt worden. Die Entwicklung ist so toll, dass wir jetzt bereits die Besuchssaison eröffnet haben. Wer sich angesprochen fühlt, bitte um einen Termin nachfragen. Übrigens, ein Rüde ist immer noch frei und zu haben.